Archiv der Kategorie: Tatort

Tatort (19): Ermittlung, Festnahme und Gerichtsverhandlung

Auf der Karte zu den Taten Peter Kürtens wurden nun auch einige andere Orte eingetragen. Sie sind mit lila Markierungen versehen. Dazu gehört die Arbeitsstelle von Auguste Kürten in der Graf-Adolf-Straße im Südwesten, die Wohnung in der Mettmanner Straße 71 im Süden, die Seufzer-Allee im Hofgarten im Zentrum der Karte und das Zimmer in der Adlerstraße östlich des Hofgartens und der Rochus-Platz nördlich der beiden Nadeln. In der Karte ist ganz im Norden auch schon die Tannenstraße markiert, wo die Gerichtsverhandlung 1931 stattfand.

Tatort (18): Fall Budlies

Kürten traf Maria Budlies am Hauptbahnhof südöstlich der Stadtmitte. Der Weg ging dann über Graf-Adolf-Straße, Karlstraße, Klosterstraße und Kölner Straße einmal nördlich am Hauptbahnhof vorbei und dann zum Volksgarten im Süden dieses Kartenausschnitts. Kürtens Wohnung in Flingern in der Mettmanner Straße 71 ist mit einer lila Markierung versehen. Den Überfall im Grafenberger Wald markiert die östlichste Nadel im Nordosten. Das Gertrudisheim, wo Maria Budlies anschließend unterkam, findet sich an der Ulmenstraße im Nordwesten.

Tatort (17): Die Fälle Mädchen aus Herne, Hau, Ulrich, Bell

Die Karte der Kürtenschen Mord- und Überfälle. Genaue Informationen zu den einzelnen Markierungen und Fällen finden sich beim Klick darauf.
Einige Anmerkungen zu den Fällen des Mädchens aus Herne, Hau, Ullrich und Bell sollen hier aber noch gemacht werden:
Das Mädchen aus Herne: Die Steinstraße, wo das Mädchen Kürten wiedererkannte, findet sich im Südwesten der Karte.
Der Überfall auf Frau Hau fand im Hofgarten statt, die symbolisiert die blaue Markierung im Südwesten.
Den Überfall auf Charlotte Ullrich an der Schönen Aussicht zeigt die mittlere Markierung im Grafenberger Wald im Nordosten der Stadt an.
Im Fall Bell markieren die gelben Markierungen am Rheinpark und am Nordfriedhof, beide im Nordwesten, Orte, wo beide sich trafen.

Weitere Angaben finden sich beim direkten Aufruf der Karte.

Tatort (16): Fälle Eid, dal Santo, Becker, Wil

Auf der Karte von Kürtens Überfällen sind nun auch die Fälle Eid, dal Santo, Becker und Wil eingetragen, wobei im Fall Eid kein Ort des Überfalls bekannt ist. Die drei anderen Fällen fanden im Grafenberger Wald  statt, dieser befindet sich im Nordosten der Stadt. Nur die südliche der drei blauen Markierungen dort ist einigermaßen genau platziert, sie kennzeichnet Hirschburg und Wolfsschlucht, wo Marianne dal Santo überfallen wurde. Weitere Ortsangaben zu den Fällen sind auch eingetragen und über den Link zur Karte Akte Peter Kürten abrufbar.

Tatort (14): Gertrud Albermann

Die Ermittlung des Tatorts im Fall Albermann ist besonders schwierig, da das Gelände heute anders aussieht. War früher die Bezeichnung “an der Mauer der Firma Haniel & Lueg” für die Düsseldorfer sehr präzise, so fällt die Ermittlung heute schwer, da die Firma nicht mehr existiert und das Gelände neubebaut wurde. Heute erinnert nur noch ein alter Uhrenturm an den großen Industriekomplex. Die nördlichste rote Markierung steht für den Mord an Gertrud Albermann, die gelbe Markierung südwestlich zeigt den Wohnort des Kindes an,

Tatort (11): Fall Reuter

Der Tatort im Fall Reuter ist schwer zu ermitteln, da nur die “Rheinwiesen” bei Oberkassel angegeben werden. Außerdem erwähnt Kürten ein Pappelwäldchen[1]. Daher ist die Markierung auch in diesem Fall sehr ungenau.

– – – – – – – – – – – – – – – –
[1] Karl Berg, Der Sadist, S.128.
– – – – – – – – – – – – – – – –
Die vollen bibliographischen Angaben, soweit hier nicht genannt, sind am unteren Ende der Seite aufgeführt.

Tatort (10): Fälle Her, Rück, Rad.

Die Karte der Über- und Mordfälle Kürtens in Düsseldorf wird immer voller. Die Roßstraße, wo Sofie Rück überfallen wurde, markiert die blaue Nadel im Nordwesten. Die gelbe Markierung südlich von Pempelfort zeigt die Düssel im Hofgarten, wo Kürten mit Lina Her war. Die Brauerei Schumacher wird durch die mittlere der gelben Nadeln im Südwesten gezeigt.  Den ungefähren Überfallort auf Lina Her zeigt die blaue Nadel südöstlich von Grafenberg. Den Überfall auf Maria Rad markiert die östlichste Nadel (ungefähr). Daneben findet sich der Überfall auf Apollonia Kühn, am Hellweg der Mord an Rudolf Scheer und im Süden der Mord an Rosa Ohliger.